Peer Learning Group Menschenrechte - Raum für Lernen und Erfahrungsaustausch

Die Peer Learning Group (PLG) Wirtschaft und Menschenrechte beschäftigt sich mit tiefergehenden Fragestellungen hinsichtlich der Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfalt und besteht aus 10 bis 15 Unternehmen verschiedener Branchen.      

Die PLG hat zum Ziel, die teilnehmenden Unternehmen bei der Weiterentwicklung ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltsprozesse zu begleiten und einen Raum für vertrauensvollen Erfahrungsaustausch zu konkreten Herausforderungen zu schaffen. Treffen finden daher unter der Chatham House Rule statt. Mitglieder profitieren zudem vom Austausch mit Expert:innen, der Vernetzung mit europäischen Peers und fachlicher Begleitung und Moderation durch die Geschäftsstelle DGCN.

Praktische Informationen, Teilnahme und Kosten

Was macht die Peer Learning Group besonders?

  • In einem vertraulichen Rahmen erhalten Sie Feedback zu bestehenden Ansätzen und entwickeln Ideen für zum Management menschenrechtlicher Sorgfalt in Ihrer Firma.
  • Sie diskutieren Herausforderungen, lernen von den Erfahrungen Anderer, erhalten Feedback zu Ihren Ansätzen und können so konkrete Handlungsoptionen für das Management ableiten.
  • Über die Anbindung an den UN Global Compact haben Sie haben die Möglichkeit zur Vernetzung mit lokalen Netzwerken und Unternehmen aus anderen europäischen Ländern. 
  • Sie bleiben stets auf dem Laufenden über relevante regulatorische und politische Entwicklungen und mögliche Auswirkungen auf Ihr Unternehmen.
  • Sie beteiligen sich aktiv an der Vorbereitung von Themen und Inhalten für Workshops oder Webinare und treten mit Expert:innen sowie externen Stakeholdern in den Austausch.
  • Sie profitieren von der fachlichen Begleitung durch die Geschäftsstelle DGCN und die auf Wirtschaft und Menschenrechte spezialisierte Managementberatung twentyfifty.

Was sind die Themen der Peer Learning Group?

Im Rahmen von Webinaren und interaktiven Workshops tauschen sich die Mitglieder der Gruppe zu relevanten Fragestellungen im Bereich Wirtschaft und Menschenrechten aus. Die Themen werden dabei von den Unternehmen selbst ausgesucht

In den vergangenen Jahren hat sich die Gruppe u.a. mit folgenden Themen befasst:

  • Moderne Sklaverei und Ethical Recruitment
  • Nachhaltiges Lieferkettenmanagement
  • Erwartungen von Investoren und Banken an menschenrechtliche Sorgfalt
  • Umsetzung von Beschwerdemechanismen für der Lieferkette
  • Menschenrechtsaspekte im Kontext von M&A
  • Traceability im Kontext menschenerchtlicher Sorgfalt

Weitere Einblicke in die Themen und Aktivitäten der Gruppe gibt Ihnen der PLG-Jahresbericht.

Was kostet die Teilnahme?

Die Teilnahme an der PLG kostet pauschal 1250 Euro (exkl. MwSt.) pro Jahr. Darin inbegriffen ist die Teilnahme für 1-2 festgelegte Ansprechpersonen an jeweils zwei professionell moderierten Webinaren und Workshops sowie die unterjährliche fachliche Begleitung durch die Geschäftsstelle DGCN.

Wie kann ich an der Peer Learning Group teilnehmen?

Die Teilnahme an der Peer Learning Group steht ausschließlich Unternehmens-Unterzeichnern des UN Global Compact offen. Voraussetzung für einen Beitritt zur PLG ist das Vorhandensein eines fortgeschrittenen Verständnisses menschenrechtlicher Sorgfalt, z.B. durch das Absolvieren des DGCN-Trainingsprogramms „Fit für Menschenrechte“. Unternehmen sollten zudem bereit sein, an zwei Webinaren und zwei eintägigen Workshops pro Jahr teilzunehmen und sich aktiv in diese einzubringen.

PLG Aktivitätenbericht 2019

Haben Sie Interesse an der PLG?
Wir helfen Ihnen gern weiter. Bitte melden Sie sich für Rückfragen zur Teilnahme bei Laura Curtze

Ansprechpartnerin

Laura Curtze  

Menschenrechte & Arbeitsnomen 
 Laura.Curtze@giz.de
+ 49 (0) 30 7261 4 239

Abonnieren Sie unseren Newsletter