Deutsches Global Compact Netzwerk

Im Deutschen Global Compact Netzwerk (DGCN) versammeln sich die deutschen Unterzeichner des UN Global Compact aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und dem öffentlichen Sektor. Als eines der ersten und größten der rund 70 lokalen Netzwerke des UN Global Compact entstand es auf Initiative deutscher Unternehmen im Jahr 2000. 

Das DGCN umfasst gegenwärtig mehr als 720 Teilnehmende - davon ca. 660 Unternehmen von DAX über Mittelstand bis hin zu KMUs, sowie 60 Vertretende der Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik. Mit dem Ziel, Veränderungsprozesse in Unternehmen anzustoßen und Nachhaltigkeit strategisch zu verankern, orientiert sich das DGCN an den Themen Menschenrechte und Arbeitsnormen, Umwelt und Klima, Korruptionsprävention sowie Reporting und den SDGs.

Mit vielfältigen Lern- & Dialogformaten fördert das DGCN den Dialog und Wissensaustausch. Ziel ist es, Unternehmen auf die Relevanz von sozialen und ökologischen Standards für ihr Kerngeschäft hinzuweisen und sie bei der Umsetzung zu unterstützen. Weiterhin sollen Innovations- und Geschäftsmöglichkeiten im Rahmen der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) aufgezeigt und vorangetrieben
werden.

Zur Veranstaltungsübersicht        DGCN auf einen Blick (PDF)       Referenztext DGCN

Team der DGCN Geschäftsstelle

Marcel Engel - Leiter der Geschäftsstelle
Leonore Herzberg - Netzwerkmanagement, Reporting
Claudia van den Berg - Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Laura Curtze - Menschenrechte & Arbeitsnormen
Lena Kern - Umwelt & Klima, Reporting
Silke Düwel-Rieth - Wirtschaft & Sustainable Development Goals (SDGs)
Carolina Echevarria - Korruptionsprävention (Allianz für Integrität)
Kontakt der Geschäftsstelle

Praktikant:innen Carola Leyendecker, Yasmina Alaoui

Lenkungskreis

Der Lenkungskreis bestimmt die strategische und inhaltliche Ausrichtung des DGCN. Er wird von den Teilnehmenden gewählt, setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammen und arbeitet nach dem Konsensprinzip. Bei Entscheidungen orientiert er sich am Meinungsbild der Teilnehmenden. In Abstimmung mit dem Stiftungsbeirat hat er zudem ein Mitspracherecht bei der Verwendung der Stiftungsgelder.

Vielfältige Interessensvertretung
Die Vertretenden von Unternehmen und Zivilgesellschaft im Lenkungskreis werden alle zwei Jahre von den Teilnehmenden des DGCN gewählt. Die Zusammensetzung des Lenkungskreises spiegelt das Selbstverständnis des Netzwerks wieder: ein von Unternehmen getriebenes Multistakeholder-Netzwerk, in dem ein Austausch auf Augenhöhe stattfindet:

  • vier Vertreter der teilnehmenden Unternehmen (plus zwei Stellvertreter)
  • zwei Vertreter der teilnehmenden zivilgesellschaftlichen Organisationen
  • zwei Abgesandte der beteiligten Bundesministerien
  • weitere beratende, nicht-stimmberechtigte Mitglieder (Diese werden im Konsens vom Lenkungskreis berufen)

Mitglieder

Thorsten Pinkepank - BASF SE - Vorsitzender des Lenkungskreises
Dr. Katie Boehme - iPoint-systems gmbh
Stefan Haver - Evonik Industries AG
Anosha Wahidi - Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Andrea Dreifke-Pieper - WWF Deutschland
Bernhard Schwager - pervormance international GmbH
Dr. Angela Reitmaier - Transparency International Deutschland e.V.
Stephanie Raabe - SAP SE
Dr. Wolfram Heger - Daimler AG
Helga Barth - Auswärtiges Amt

Beratende Mitglieder

Angelika Pohlenz - Stiftung DGCN
Katharina Riese - TÜV Rheinland / Stiftung DGCN
Heiko Schwiderowski - Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)
Elke Siehl - GIZ GmbH / Stiftung DGCN
Tobias Viere - Hochschule Pforzheim / PRME-DACH
Michael Windfuhr - Deutsches Institut für Menschenrechte

Stiftung

Gemäß den neuen Teilnahmebedingungen für Unternehmen des UN Global Compact müssen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über USD 50 Millionen einen finanziellen Beitrag an die Foundation for the Global Compact in New York leisten. Mehr Informationen dazu finden Sie hier. 

Spenden

Deutsche Unternehmen mit einem Jahresumsatz unter USD 50 Millionen, die sich für die Basisoption („Signatory“) im UN Global Compact entschieden haben, werden aufgefordert, eine Spende an die gemeinnützige Stiftung Deutsches Global Compact Netzwerk (Stiftung DGCN) zu leisten. Gleiches gilt für in Deutschland ansässige Tochterunternehmen von UN Global Compact Unterzeichnern, die nicht eigenständige Unterzeichner des UNGC sind, aber aktiv im DGCN teilnehmen.

Zur Orientierung empfiehlt der Beirat der Stiftung DGCN für kleinere deutsche Unternehmen einen freiwilligen Beitrag von 1.000 EUR (mindestens 200 EUR) und für Tochterunternehmen von UN Global Compact Unterzeichnern umsatzabhängige Spenden in folgender Höhe:
 

Umsatz* Empfehlung 
> 5 Mrd. EUR 5.000 EUR 
1 – 5 Mrd. EUR 4.000 EUR 
250 Mio. – 1 Mrd. EUR 2.500 EUR 
50 Mio. – 250 Mio. EUR 1.250 EUR 
< 50 Mio. EUR 1.000 EUR 

*: Unternehmen der Kredit- und Versicherungswirtschaft können entsprechende Äquivalente zum Umsatz als Anhaltspunkt wählen (etwa Geschäftsvolumen, Gesamterträge, Bilanzsumme oder Beitragssumme).

Für Spenden können Zuwendungsbestätigungen im Sinne § 10 EStG ausgestellt werden. 

Verwendung der Mittel

Die Spenden werden im Rahmen des Stiftungszweckes zur Förderung der Arbeit des DGCN eingesetzt. Wie die Mittel im Einzelnen verwendet werden entscheidet der Stiftungsbeirat in Abstimmung mit dem Lenkungskreis. Die ordnungsgemäße und satzungskonforme Umsetzung der Entscheidungen obliegt einem Stiftungsverwalter, der sich hierzu mit der Geschäftsstelle abstimmt. Die Jahresabschlüsse der Stiftung werden regelmäßig geprüft.

Stiftungsbeirat

Angelika Pohlenz

Katharina Riese (TÜV Rheinland AG) 

Elke Siehl (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ GmbH)

Spendenkonto

Kontoinhaber: Stiftung Deutsches Global Compact Netzwerk
Kto. Nr.: 1205467
BLZ: 360 501 05 (Sparkasse Essen)
IBAN: DE83360501050001205467
S.W.I.F.T-BIC: SPESDE3EXXX

 

Impressionen des DGCN

Abonnieren Sie unseren Newsletter