Deutsches Global Compact Netzwerk
1

Im Deutschen Global Compact Netzwerk (DGCN) versammeln sich die deutschen Unterzeichner des UN Global Compact: Derzeit sind dies über 350 Unternehmen – von DAX-Konzernen über Mittelständler bis hin zu kleinen Spezialisten – und knapp 60 Organisationen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und dem öffentlichen Sektor. Im Netzwerk können sie sich über alle Themen der unternehmerischen Verantwortung informieren, Ideen austauschen und gemeinsam an praxisorientierten Lösungen arbeiten.

Das DGCN entstand auf die Initiative deutscher Unternehmen im Jahr 2000 als eine der ersten nationalen Plattformen. Als offizielles lokales Netzwerk sind seine Aufgaben und Pflichten in einem Memorandum of Understanding mit dem UN Global Compact definiert: Nur solange es diese erfüllt, darf es sich als Deutsches Global Compact Netzwerk bezeichnen.

3sat Interview mit Marcel Engel

Interview "Unternehmen überzeugen" mit Marcel Engel
Sendung: 3sat, makro

 

ORGANISATIONSSTUKTUR

 
BILD UN

Die Organe des DGCN sind die Teilnehmerversammlung, der Lenkungskreis, die Geschäftsstelle („Focal Point“) und die Stiftung Deutsches Global Compact Netzwerk. Der Lenkungskreis steuert die Aktivitäten des Netzwerks strategisch und orientiert sich dabei sowohl am Meinungsbild der Teilnehmer als auch an Impulsen aus dem New Yorker Büro. Die Geschäftsstelle kümmert sich um die Umsetzung der strategischen Ziele. Sie wird im Auftrag und in Abstimmung mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und dem Auswärtigen Amt (AA) von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH getragen.

Die Arbeit des Netzwerks wird durch Zuschüsse der Bundesregierung und mit einem wachsenden Anteil aus Mitteln der Stiftung DGCN finanziert. Die Stiftung wurde 2009 von DGCN-Unternehmen ins Leben gerufen, damit diese sich auch finanziell an den Aktivitäten des Netzwerks beteiligen können.

GESCHÄFTSSTELLE & ANSPRECHPARTNER

Marcel Engel

Marcel Engel

Leiter Geschäftsstelle

Besa Cocaj

Besa Cocaj

Netzwerkmanagement

Philipp Bleckmann

Philipp Bleckmann

Menschenrechte und Arbeitsnormen

 
Sophie von Gagern

Sophie von Gagern

Umwelt und Klima

Noor Naqschbandi

Noor Naqschbandi

Korruptionsprävention
(Allianz für Integrität)

Kontakt
 

LENKUNGSKREIS

Der Lenkungskreis bestimmt die strategische und inhaltliche Ausrichtung des DGCN. Er wird von den Teilnehmern gewählt, setzt sich aus Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammen und arbeitet nach dem Konsensprinzip. Bei Entscheidungen orientiert er sich am Meinungsbild der Teilnehmer. In Abstimmung mit dem Stiftungsbeirat hat er zudem ein Mitspracherecht bei der Verwendung der Stiftungsgelder.

Vielfältige Interessensvertretung

Die Vertreter von Unternehmen und Zivilgesellschaft im Lenkungskreis werden alle zwei Jahre von den Teilnehmern des DGCN gewählt. Die Zusammensetzung des Lenkungskreises spiegelt das Selbstverständnis des Netzwerks wieder: ein von Unternehmen getriebenes Multistakeholder-Netzwerk, in dem sich die Teilnehmer auf Augenhöhe austauschen:

  • vier Vertreter der teilnehmenden Unternehmen (plus zwei Stellvertreter)
  • zwei Vertreter der teilnehmenden zivilgesellschaftlichen Organisationen
  • zwei Abgesandte der beteiligten Bundesministerien
  • weitere beratende, nicht-stimmberechtigte Mitglieder (Diese werden im Konsens vom Lenkungskreis berufen.)
Mitglieder
Beratende Mitglieder

Mitglieder

Andrea Dreifke-Pieper

Andrea Dreifke-Pieper

WWF Deutschland

Stefan Haver

Stefan Haver

Evonik Industries AG

Dr. Wolfram Heger

Dr. Wolfram Heger

Daimler AG

Julia Jaspers

Julia Jaspers

Deutsche Bahn AG

 
Karin Stoll

Anna-Lena Klassen

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Thorsten Pinkepank

Thorsten Pinkepank

BASF SE

Dr. Angela Reitmeier

Dr. Angela Reitmaier

Transparency International Deutschland e.V.

Christina Schmöe

Christina Schmöe

OSRAM Licht AG

 
Bernhard Schwager

Bernhard Schwager

Robert Bosch GmbH

Karin Stoll

Karin Stoll

Auswärtiges Amt

 
Marcel Engel

Marcel Engel

Focal Point

Kevin Heidenreich

Kevin Heidenreich

Deutscher Industrie-und Handels-kammertag (DIHK)

Angelika Pohlenz

Angelika Pohlenz

Stiftung DGCN

Katharina Riese

Katharina Riese

TÜV Rheinland AG – Stiftung DGCN

 
Elke Siehl

Elke Siehl

GIZ GmbH


Michael Windfuhr

Michael Windfuhr

Deutsches Institut für Menschenrechte



 

STIFTUNG

Der UN Global Compact und das Deutsche Global Compact Netzwerk funktionieren auf der Basis einer freiwilligen Selbstverpflichtung und erheben daher keine Beiträge. Eine finanzielle Unterstützung durch die Teilnehmer ist dennoch erwünscht und möglich: über die gemeinnützige Stiftung Deutsches Global Compact Netzwerk (Stiftung DGCN). Diese hat eine Fördervereinbarung mit der Foundation for the Global Compact abgeschlossen und fördert diese mit einem Anteil ihrer nicht zweckgebundenen Spenden.

Spenden

In Absprache mit der Foundation for the Global Compact empfiehlt das DGCN seinen Teilnehmern, ihre Unterstützung für UN Global Compact und DGCN in Form einer Spende an die Stiftung DGCN zu leisten. Die Zahlung eines zusätzlichen freiwilligen Beitrags an die Foundation for the Global Compact wird dann nicht mehr erwartet. Zur Orientierung gibt der Beirat folgende Spendenhöhen an (Unternehmen der Kredit- und Versicherungswirtschaft können als Anhaltspunkt entsprechende Äquivalente zum Umsatz nutzen: Geschäftsvolumen, Gesamterträge, Bilanzsumme oder Beitragssumme):

Umsatz* Empfehlung für Stiftung DGCN & Foundation for the Global Compact
> 5 Mrd. EUR 15.000 EUR
1 – 5 Mrd. EUR 12.000 EUR
250 Mio. – 1 Mrd. EUR 7.500 EUR
50 Mio. – 250 Mio. EUR 4.000 EUR
< 50 Mio. EUR 1.000 EUR (min. 200 EUR)

*: Unternehmen der Kredit- und Versicherungswirtschaft mögen entsprechende Äquivalente zum Umsatz als Anhaltspunkte wählen (etwa Geschäftsvolumen, Gesamterträge, Bilanzsumme oder Beitragssumme).

Für Spenden können Zuwendungsbestätigungen im Sinne § 10 EStG ausgestellt werden.

Es besteht auch die Möglichkeit, den UN Global Compact direkt zu unterstützen - ein „Invoice“ der Foundation for the Global Compact informiert über die empfohlene Höhe des freiwilligen Beitrags. Es ist zu beachten, dass für diese freiwilligen Beiträge keine Zuwendungsbestätigungen im Sinne § 10 EStG ausgestellt werden können. Unternehmen, die diesen Weg wählen, sollten erwägen, der Stiftung DGCN eine zusätzliche Spende zukommen zu lassen. Die empfohlene Höhe dieser Spende sollte beispielsweise bei 30% ihres Beitrags an die Foundation for the Global Compact liegen.

Verwendung der Mittel

Die Spenden werden im Rahmen des Stiftungszweckes für die Förderung der Arbeit von DGCN und UN Global Compact in Deutschland und weltweit eingesetzt. Wie die Mittel im Einzelnen verwendet werden, entscheidet der Stiftungsbeirat in Abstimmung mit dem Lenkungskreis. Die ordnungsgemäße und satzungskonforme Umsetzung der Entscheidungen obliegt einem Stiftungsverwalter, der sich hierzu mit der Geschäftsstelle abstimmt. Die Jahresabschlüsse der Stiftung werden regelmäßig geprüft.

Stiftungsbeirat
Spendenkonto

Angelika Pohlenz

Katharina Riese (TÜV Rheinland AG)

Carsten Schmitz-Hoffmann (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ GmbH)

Kontoinhaber: Stiftung Deutsches Global Compact Netzwerk
Kto. Nr. 138412000
BLZ: 200 303 00 (Bankhaus Reuschel)
IBAN: DE64 2003 0300 0138 4120 00
S.W.I.F.T-BIC: CHDBDEHHXXX

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen