Das Deutsche Global Compact Netzwerk in Äthiopien, Ghana und Tunesien // The Global Compact Network Germany in Ethiopia, Ghana and Tunisia

18.07.2018

Trainings Afrika

Im Rahmen des Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte führt das Deutsche Global Compact Netzwerk in drei verschiedenen afrikanischen Ländern Trainings für dort ansässige deutsche Unternehmen und ihre Zulieferer durch.

Ende 2016 verabschiedete die deutsche Bundesregierung den„Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte“ (NAP). Sie formuliert dort die Erwartung an alle Unternehmen in Deutschland, die Menschenrechte zu achten. Dieser Verantwortung kommen Unternehmen nach, indem sie Prozesse menschenrechtlicher Sorgfalt einrichten. Das Deutsche Global Compact Netzwerk begleitete seit Beginn die Umsetzung des NAP in Unternehmen und unterstützt diese mit vielfältigen Fortbildungs- und Qualifizierungsprogrammen.

Die größten praktischen Herausforderungen für Unternehmen bei der Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfalt liegen häufig in der Lieferkette. Hier setzt das neue Trainingsformat des DGCN an: In einem Pilotprojekt mit Förderung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) werden von August bis November 2018 ganztägige Trainings in den Ländern Äthiopien, Ghana und Tunesien durchgeführt.

Unternehmen werden praktische Tipps an die Hand gegeben, wie sie die Menschenrechte in ihrer eigenen Unternehmenstätigkeit umsetzen und gleichzeitig Nachhaltigkeit als Wettbewerbsvorteil nutzen können.

Außerdem soll das Pilotprojekt die Rolle von Menschenrechten stärker vor Ort verankern. Deshalb wird es auch ausgewählte Trainings für Multiplikatoren geben, also für Personen in Verbänden, Kammern, Nachhaltigkeitsinitiativen oder NGOs, die mit Unternehmen am Thema Nachhaltigkeit arbeiten.

Die Trainings finden an den folgenden Tagen und Orten statt:

In the wake of the National Action Plan on Business and Human Rights, the German Global Compact Network is conducting trainings in three different African countries for local plants of German companies and suppliers.

In the end of 2016, the German government adopted the "National Action Plan for the implementation of the UN Guiding Principles on Business and Human Rights" (NAP). Consequently, all companies in Germany are expected to respect human rights.

Companies fulfill this responsibility by setting up processes of human rights diligence. Since the beginning, the German Global Compact Network has accompanied the implementation of the NAP in companies and supports them with a wide range of trainings and qualification programs.

Often, the biggest practical challenges businesses face in implementing human rights due diligence occur in the supply chain. This is where the new training format of the DGCN comes in: In a pilot project funded by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), full-day trainings will take place from August to November 2018 in Ethiopia, Ghana and Tunisia.

Businesses will be provided with practical tips on how to implement human rights in their own business while benefitting of sustainability as a competitive advantage.

In addition, the pilot project should anchor the role of human rights locally. Therefore, there will also be special trainings for multipliers, i.e. members of associations, chambers, sustainability initiatives or NGOs that are working with companies on the issue of sustainability.


The trainings will take place on the following days and places:

 

Die Teilnahme an den Trainings ist kostenfrei.

Bei weiteren Fragen zu den Trainings wenden Sie sich gerne an Philipp Bleckmann.

Participation in the trainings is free of charge.

If you have further questions about the trainings, please contact Philipp Bleckmann.

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen