Nachlese: Menschenrechtliche Risiken und Auswirkungen

28.06.2016

Am 20. Juni 2016 luden das Deutsche Global Compact Netzwerk (DGCN) und das Deutsche Institut für Menschenrechte zur Debatte "Wirtschaft und Menschenrechte: Wie können Unternehmen menschenrechtliche Risiken und Auswirkungen ermitteln? - Antworten aus der Praxis" ein.

Nach einer Einführung in die gängige Praxis bei der Ermittlung menschenrechtlicher Risiken und Auswirkungen gaben in einer Podiumsdiskussion Bärbel Kofler, Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Cornelia Heydenreich, Teamleiterin Unternehmensverantwortung bei Germanwatch, und Sibylle Baumgartner, Head of Corporate Responsibility, Kuoni Travel Management Ltd. Einblicke in die jeweilige Sichtweise der unterschiedlichen Stakeholder.

Herzlichen Dank an das Deutsche Institut für Menschenrechte für die ausführliche Nachbereitung der Veranstaltung, die Sie hier einsehen können.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen