DGCN & DIMR Discussion Paper: A Principles-Based Approach to the SDGs – Why It Matters for Business

10.12.2020

Viele Unternehmen erkennen ihre Rolle bei der Umsetzung der SDGs an, sind sich jedoch nicht sicher, wie sich ihre Bemühungen zur Achtung der Menschenrechte in ihre Beiträge zu den SDGs gegenseitig ergänzen. Dieses Diskussionspapier geht der Frage nach, warum und wie menschenrechtliche Sorgfalt ein integraler Bestandteil eines prinzipienbasierten Beitrags von Unternehmen zu den SDGs sein sollte.

(English below)

Die Agenda 2030 verspricht, auf dem Weg zu globaler nachhaltiger Entwicklung "niemanden zurückzulassen". Im Zentrum dieser Vision steht das Verständnis, dass die Achtung der Menschenrechte und die Förderung der menschlichen Entwicklung miteinander verbunden und voneinander abhängig sind. Viele Unternehmen erkennen ihre Rolle bei der Umsetzung der SDGs an, sind sich jedoch nicht sicher, wie sich ihre Bemühungen zur Achtung der Menschenrechte in ihre Beiträge zu den SDGs gegenseitig ergänzen. 

Das Diskussionspapier beinhaltet diskursive Auseinandersetzungen mit:

  1. Konzeptionellen Grundlagen: Wie trägt ein prinzipienbasierter Ansatz zur Erreichung der SDGs bei?? Warum ist der Beitrag der Unternehmen zu den SDGs wichtig? Warum ist er jetzt wichtig?
  2. Schlüsselüberlegungen für einen prinzipien-basierten Ansatz: Wie bettet sich die Geschäftstätigkeit in größere Umwelt-, Sozial- und Governance-Systeme ein? Was bedeutet die Verwirklichung der SDGs für gegenwärtige Geschäftspraktiken? Welche Spannungen und Herausforderungen bringt ein prinzipienbasierter Ansatz mit sich?
  3. Bestandsaufnahme: Was hat die Geschäftswelt seit der Veröffentlichung der UN-Leitprinzipien im Jahr 2011 und der SDGs im Jahr 2015 gelernt? Was hat sich bewährt und welche Herausforderungen bleiben bestehen? Wie sieht der Weg zur Erfüllung der Agenda 2030 aus?
  4. Praktische Schritte für Unternehmen in Form eines zweistufigen Rahmens für einen integrierten Ansatz.

Dieses Diskussionspapier wurde durch eine Expertendiskussion mit Stefan Haver, Leiter Corporate Responsibility, Evonik; Dan Neale, Social Transformation Lead, World Benchmarking Alliance; und Michael Windfuhr, stellvertretender Direktor, Deutsches Institut für Menschenrechte (DIMR), angeregt, die am 3. November 2020 im Rahmen eines Webinars des DGCN und DIMR stattfand. Die Diskussion wurde durch weiterführende Recherchen ergänzt. 


Das englische Diskussionspapier finden Sie hier zum Download


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

English version

The 2030 Agenda for Sustainable Development lays out a bold and comprehensive plan that promises to “leave no one behind.” At the heart of this vision is an understanding that respect for human rights and the advancement of human development are interrelated and interdependent. Many businesses recognize the role they play in advancing the SDGs. Yet, they are unsure how their efforts to respect human rights complement their contributions to the SDGs. This Discussion Paper explores the question of why and how human rights due diligence needs to be an integral part of a principles-based approach to the SDGs by businesses.


The Discussion Paper provides a discursive analysis of:

  1. Conceptual foundations: What is a principles-based approach to the SDGs? Why is the contribution of businesses to the SDGs important and why are the SDGs important for businesses? Why is it important now?
  2. Key considerations for a principles-based approach to the SDGs: How can a human rights-based approach enable businesses to benefit the SDGs as well as benefit from the SDGs? How are business operations situated within larger environmental, social, and governance systems? What would an attainment of the SDGs imply for current ways of doing business? What tensions and challenges may come with a principles-based approach to sustainability?
  3. Taking stock: What has the business community learned since the publication of the UN Guiding Principles in 2011 and the SDGs in 2015? What has worked and what challenges remain? What is the road ahead to fulfill the 2030 Agenda?
  4. Practical steps for companies in the form of a two-level framework for an integrated approach.

This Discussion Paper was inspired by an expert discussion with Stefan Haver, Head of Corporate Responsibility, Evonik; Dan Neale, Social Transformation Lead, World Benchmarking Alliance; and Michael Windfuhr, Deputy Director, German Institute for Human Rights (DIMR) held via webinar by the DGCN and DIMR on November 3, 2020. The discussion was augmented with desk-based research.


You can download the discussion paper here

DIMR Logo
Discussion Paper
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen