Nachhaltiges Wirtschaften in der Praxis

26.07.2017

Kurzbericht zum CSR-Management Forum der IHK Nürnberg in Kooperation mit dem Deutschen Global Compact Netzwerk

Das CSR-Management Forum bot am 21. Juli in Nürnberg über 80 TeilnehmerInnen aus kleinen und mittelgroßen Unternehmen aus der Region Einblicke in die aktuelle Diskussion zum Thema unternehmerische Verantwortung und lieferte praktische Ansätze zur Umsetzung in Unternehmen.

In ihren Key-Note Ansprachen wiesen sowohl Markus Lötzsch, Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg sowie Susanne Gasde, Leiterin des zuständigen Referats im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, auf die wachsenden Anforderungen an Unternehmen hin. Sowohl die Öffentlichkeit als auch der Gesetzgeber formulieren eine klare Erwartung an Unternehmen etwa zur Achtung der Menschenrechte.

Frau Gasde betonte darüber hinaus, dass dies sicherlich kein deutscher Alleingang sei. Sowohl im Rahmen der G7 als auch der G20, und ebenfalls auf Ebene der EU wird von Unternehmen eindeutig erwartet, ihre Liefer- und Wertschöpfungsketten nachhaltig zu gestalten.

Dass es durchaus noch ein weiter Weg bis zur umfassenden nachhaltigen Gestaltung der Geschäftstätigkeiten ist, führte anschließend Caspar Dohmen, Autor und Journalist, auf. Basierend auf den Recherchen für sein Buch „Profitgier ohne Grenzen“ zeichnete Dohmen ein Bild von nach wie vor häufigen Menschenrechtsverletzungen gerade auch in den Zulieferketten einiger deutschen Unternehmen.

Auf welche Weise Unternehmen ihre Lieferketten und Geschäftstätigkeiten gerechter und nachhaltiger gestalten und Antworten entwickeln können, war Gegenstand der nachfolgenden Workshops. Die Geschäftsstelle des DGCN bot zu den Themen „Klimamanagement entlang der Wertschöpfungskette“ sowie „Menschenrechtliche Sorgfalt in der Lieferkette“ einen Überblick über aktuelle Ansätze und Best Practice Beispiele von Unternehmen, sowie erste Überlegungen dazu, wie man sich auch als kleinerer Betrieb dieser Thematik annähern kann.

Abschließend wurde den TeilnehmerInnen des Forums das neu entwickelte Qualifizierungsprogramm „Fit für den NAP“ vorgestellt. In Kooperation mit dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag bietet das DHCN dieses mehrmonatige Lernprogramm an, um Unternehmen zur Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfalt im Einklang mit den Anforderungen des Nationalen Aktionsplans (NAP) der Deutschen Bundesregierung zu unterstützen.

Mehr Informationen zum diesem Qualifizierungsprogramm finden Sie hier.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen