Unterzeichner im Portrait – Dezember 2016

Dr. Meike Niedbal

Kevin Heidenreich, Leiter des Referats Grundsatzfragen der Außenwirtschaft, Außenwirtschaftsförderung, Entwicklungspolitik beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), war unser Gesprächspartner im Dezember 2016.
Er ist auch Mitglied unseres Lenkungskreises.

 

Sehr geehrter Herr Heidenreich, warum unterstützen Sie das Deutsche Global Compact Netzwerk (DGCN)?


Verantwortliches Handeln bestimmt die tägliche Arbeit und ist Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Tätigkeit der Unternehmer in Deutschland und im Ausland. In Deutschland gibt es 79 Industrie- und Handelskammern (IHKs) und weltweit sind die Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen (AHKs) an 130 Standorten in 90 Ländern aktiv. Die Geschäfte der Unternehmen sind von Werten geprägt, die sich in den zehn Prinzipen des UN Global Compact wiederfinden. Denn das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns prägt auch die Grundausrichtung und die Arbeit der IHK-Organisation und wird durch spezifische Maßnahmen der IHKs gefördert. Der Global Compact fasst die Leitsätze des ehrbaren Kaufmanns in eine international verständliche Sprache.


Was raten Sie jenen, die noch zögern am UN Global Compact teilzunehmen?


Nachhaltiges und verantwortliches Wirtschaften hat schon immer eine herausgehobene Bedeutung. Zunehmend interessieren sich aber auch Verbraucher, Geschäftspartner und Anleger hierfür. Die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung durch Unternehmen ist ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur am Wirtschaftsstandort Deutschland.


Welche unserer Angebote haben Ihnen bereits besonders in der (praktischen) Umsetzung unternehmerischer Verantwortung geholfen?


Der Erfahrungsaustausch untereinander bei Seminaren und Veranstaltungen ist ein großer Mehrwert, dessen Umsetzung nur wenige Organisationen schaffen. Dank des Global Compact gibt es die Möglichkeit, sich mit anderen Verbänden, NGOs und internationalen Organisationen besser zu vernetzen. Man profitiert von den Beispielen und Erfahrungen, die woanders bereits gemacht wurden. Die Diskussionen mit der Politik und der Zivilgesellschaft haben dabei eine besondere Bedeutung. Denn die Herausforderungen auf der Welt lassen sich nicht alleine lösen.


Welche Nachhaltigkeitsthemen werden in Zukunft prioritär für den DIHK sein? Was wünschen Sie sich diesbezüglich vom DGCN?


Nachhaltigkeit ist für Unternehmen essenziell bei jeder Investitions-, Standort- oder Personalentscheidung. Die damit verbunden sozialen, ökologischen und ökonomischen Themen werden aber immer komplexer. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen stehen damit vor Herausforderungen. Deshalb haben Informationsangebote und Veranstaltungen zu diesen Themen eine hohe Priorität.


Wir danken Ihnen für das Gespräch, Herr Heidenreich.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen