11. April 2018 | DGCN Teilnehmerkonferenz

Das Deutsche Global Compact Netzwerk wird seine nächste Teilnehmerkonferenz am Mittwoch, den 11. April 2018, mit dem übergeordneten Thema „Unternehmen 2030 – Zukunft der Arbeit“ austragen.

Ort/Location
Berlin
Berlin GIZ-Haus Reichpietschufer 20 10785 Berlin

Veranstalter/Organizer
Deutsches Global Compact Netzwerk


tnk18

Die zweimal im Jahr stattfindende Veranstaltung ist als aktionsorientierte Lern- und Dialogplattform angelegt.

Die Teilnehmerkonferenz ist kostenfrei und richtet sich primär an alle Unterzeichner des UNGC. Potentielle Unterzeichner und Partner können ggf. in Rücksprache mit der Geschäftsstelle des DGCN teilnehmen.

Mehr Informationen zur Anfahrt und Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Das Protokoll der Teilnehmerkonferenz vom 17. Oktober 2017 finden Sie hier.

Die Anmeldung für die Veranstaltung ist bereits geschlossen. Wenn Sie auf die Warteliste für die Veranstaltung gesetzt werden möchten oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte an globalcompact@giz.de.
 

Vormittagsplenum
Workshop 1
Workshop 2
Workshop 3
Nachmittagsplenum

09.15 – 09.45    Registrierung

09.45 – 10.00    Begrüßung

                            Marcel Engel, Leiter der Geschäftsstelle, DGCN

10.00 – 12.00    Plenum „Zukunft der Arbeit – Stakeholder Perspektiven“
                            Moderation: Dr. Julia Kropf

                            Key Notes
                            Wie arbeiten wir 2030 und welche Verantwortung haben Unternehmen?
                            • Dr. Thomas Ogilvie, Personalvorstand, Deutsche Post DHL Group

                            Arbeit der Zukunft – Chancen und Risiken
                            • Reiner Hoffmann, Vorsitzender, Deutscher Gewerkschaftsbund

                            Multi-Stakeholder-Panel Diskussion  
                            • Dr. Christian Illek, Personalvorstand, Deutsche Telekom AG
                            • Dr. Annette Niederfranke, Direktorin der ILO in Deutschland
                            • Dr. Ernesto Marinelli, HR Head Europa und Afrika, SAP SE

12.00 – 13.00    Lunch

13.00 – 14.45    Workshops zur Zukunft der Arbeit

13.00 – 14.45      Workshops zur Zukunft der Arbeit

Workshop 1: Mensch vs. Maschine: Automatisierung, Robotisierung und Künstliche Intelligenz

Basierend auf dem aktuellen Stand der Forschung und konkreter Praxiserfahrung zeigt dieser Workshop Chancen und Risiken auf und zeichnet ein realistisches Bild dessen, was derzeit bereits möglich und in naher Zukunft technisch denkbar ist. In diesem Rahmen wird die Rolle und Verantwortung von Unternehmen diskutiert: Wie gestaltet ein verantwortungsvolles Unternehmen eine für alle Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine und welche Grenzen gilt es trotz technischer Machbarkeit zu beachten?

Moderation: Dr. Laura Schneider, econsense

Inputgeber:
Sabrina Genz, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
Dr. Matthias Peissner, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation
• Birgit Riess, Bertelsmann Stiftung

13.00 – 14.45      Workshops zur Zukunft der Arbeit

Workshop 2: Arbeitsstandards - Flexibilisierung, Optimierung oder Marginalisierung?
In diesem Workshop diskutieren wir über Trends, die schon jetzt die Arbeitsrealität in Deutschland und Europa nachwirkend verändern. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf der rapide zunehmenden Flexibilisierung der Arbeitswelt und die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Moderation: Waleria Schüle, twentyfifty

Inputgeber:
• Stephen Clarke, Resolution Foundation
• Ute Kathmann, ArbeitGestalten
• Birte Welsch, Tandemploy
• Martina Schildknecht, Deutsche Telekom
• Dr. Nadine Absenger, Deutscher Gewerkschaftsbund

13.00 – 14.45     Workshops zur Zukunft der Arbeit

Workshop 3: Verteilungsgerechtigkeit – Sozialer Zusammenhalt in der 4. Industriellen Revolution
Die letzte Globalisierungswelle hat vielerorts Wohlstand geschaffen, aber auch zu einer Polarisierung der Einkommen und v.a. Vermögen geführt. In diesem Workshop werden Optionen erörtert, die nächste industrielle Revolution inklusiver zu gestalten – in Deutschland und auch entlang globaler Lieferketten. Zur Debatte stehen u.a. Aus- und Fortbildungsmaßnahmen, existenzsichernde Löhne, steuerpolitische Transferkonzepte und die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen.

Moderation: Philippe Lorenz, Stiftung Neue Verantwortung

Inputgeber:
• Rouven Fuchs, Accenture Strategy
• Friederike Martin, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
• Dr. Stefan Bach, Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
• Philip Kovce, Basler Philosophicum und Uni Witten/Herdecke

14.45 – 15.00   Kaffee

15.00 – 16.30   Plenum „Quo Vadis?“ - Leitbilder für eine inklusive und nachhaltige Arbeitswelt in 2030
                           Moderation: Dr. Julia Kropf

                           Key Note: Prof. Dr. Armin Nassehi, Lehrstuhlinhaber für Soziologie, LMU München

                           Panel: Leitbilder für eine inklusive und nachhaltige Arbeitswelt in 2030
                           • Prof. Dr. Lisa Herzog, Professorin für Politische Theorie, Hochschule für Politik
                              München / TUM
                           • Marion King, Gründerin, Les Enfants Terribles
                           • Birgit Gebhardt, Trendexpertin


Ab 16.30            Ende der Veranstaltung und Get-together

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen