Virtuelle TNK Banner

24. März 2021 | Virtuelle DGCN Teilnehmerkonferenz

Am 24. März findet unsere diesjährige Frühjahrskonferenz unter dem Motto "Die Decade of Action in der Unternehmenspraxis" statt. Im Mittelpunkt der Konferenz steht der praxisnahe Austausch & Einblicke in die Unterstützungsangebote des Deutschen Global Compact Netzwerks.

Ort/Location
Online
per Livestream

Veranstalter/Organizer
DGCN

Hier geht es zum Livestream 


“Die Decade of Action in der Unternehmenspraxis“- Anforderungen und Unterstützungsangebote

Die COVID-19-Pandemie verleiht der vom UN Generalsekretär António Guterres ausgerufenen Decade of Action für eine fristgerechte Implementierung der Agenda 2030 eine noch größere Dringlichkeit. Viele der bereits erzielten Fortschritte in der Umsetzung der SDGs wurden zunichte gemacht, da die Auswirkungen der Krise verstärkt in den ärmeren Regionen der Welt und in benachteiligten Gesellschaftsgruppen wie Frauen und Kindern zu spüren sind und Ungleichheiten weiter verschärfen.

Bestehende Herausforderungen - wie die Bekämpfung des Klimawandels und Artensterbens - nehmen gleichzeitig weiter an Bedeutung zu Zugleich hat die Pandemie die Fragilität einiger Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten deutlich offengelegt, wodurch die Notwendigkeit, Nachhaltigkeit und Resilienz zum Kernbestandteil unternehmerischen Handelns zu machen, nochmals unterstrichen wurde.

Nachdem im Rahmen unserer Jubiläumskonferenz im September 2020 die wichtigsten Megatrends und erforderlichen Transformationen im Fokus standen, widmen wir uns nun den konkreten Herausforderungen in der Unternehmenspraxis. Dabei blicken wir aus aktuellem Anlass auf die Anforderungen des neuen Sorgfaltspflichtengesetzes und stellen die Frage, wie diese im Sinne eines „Smart Mix“ eingebettet und flankiert werden können, um das größtmögliche Transformationspotenzial zu aktivieren. Außerdem geben wir einen Einblick in die vielfältigen Unterstützungsangebote des DGCN und UN Global Compact und starten unser neues „Learning by Sharing“ Format - einen Raum für den praxisnahen Austausch zu konkreten aktuellen Nachhaltigkeitsherausforderungen.

Hier finden Sie unsere Agenda zum Download. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei.

Vorläufige Agenda
09:30 - 09:40 Begrüßung & Einleitung
09:40 - 10:15 Update zum DGCN & UN Global Compact

> Einblick in die UN Global Compact Strategie 2023

> Überblick der Unterstützungsangebote 2021 des DGCN & UN Global Compact
10:15 – 11:45 Paneldiskussion: „Sorgfaltspflichtengesetz – und jetzt? Perspektiven zur Ausgestaltung eines Smart Mix“

Anosha Wahidi, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ); Maren Leifker, Initiative Lieferkettengesetz; Anne Lauenroth, Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V; Christopher Haas, Haas & Co. Magnettechnik GmbH; Julia Thimm, Tchibo GmbH; Dr. Wolfram Heger, Daimler AG; Moderation: Michael Windfuhr, Deutsches Institut für Menschenrechte

Die Bundesregierung hat sich auf ein Sorgfaltspflichtengesetz geeinigt: Ab 2023 sollen zahlreiche deutsche Unternehmen verpflichtet werden, mögliche Negativauswirkungen auf die Menschenrechte in ihren Lieferketten in den Blick zu nehmen. Doch während einige mit Sorge auf die nun angekündigten Maßnahmen schauen, gehen sie anderen nicht weit genug. Klar ist: Gesetze entfalten ihre Wirkung nicht im Vakuum. Um das Potenzial globaler Lieferketten als Treiber nachhaltiger Entwicklung zu realisieren, müssen Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft gemeinsam an Rahmenbedingungen arbeiten, die ein „race to the top“ ermöglichen und befördern. Vor diesem Hintergrund möchten wir uns folgenden Fragen widmen:

> Was sind die Anforderungen des Gesetzes – und was die Erwartungen an das Gesetz?

> Wie können Anreize für “beyond compliance“ aussehen?

> Welche Rolle haben Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft?
11:45 - 12:00 Wrap-up
12:00 – 12:15 Pause
12:15 – 13:00 LEARNING BY SHARING – praxisnaher Austausch zu aktuellen Nachhaltigkeitsherausforderungen (vorrangig für Unterzeichner)

(A) Menschenrechte & Arbeitsnormen: Menschenrechtliche Risiken kennen und verstehen – leichter getan als gedacht. Input: Laura Siepmann, Corporate Office Sustainability and Idea Lab, Robert Bosch GmbH

(B) Umwelt & Klima: Science-based targets – vom Commitment zur Zielsetzung. Input: Daniel Schneiders, Director Climate Program, Bayer AG

(C) Integrität / Korruptionsprävention: Von Compliance zu einer Integritätskultur. Inputs: Donata Luncz, Compliance, Internat. & Bus. Operations, Compliance Manager – Global Compliance COVESTRO; Udo Woidneck, Compliance and Corporate Responsibility, STEAG

(D) Sustainable Development Goals: Von bunten Kacheln zu Strategien und konkreten Zielen. Inputs: Stefan Haver, Head of Sustainability, Evonik Industries AG; Rachel Laventure, Diversity & Inclusion Lead for GFA SAP
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen