20. Juni 2016 | Pilotprojekt: "Menschenrechtliches Risiko-Assessment"

Im Anschluss an die gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte durchgeführte Diskussionsveranstaltung ‚Menschenrechtliche Risiken und Auswirkungen ermitteln‘, laden wir interessierte Unternehmen ein, sich über ein Pilotprojekt des DGCN für ein gemeinsames menschenrechtliches Risiko-Assessment in einem Sektor zu informieren.

Ort/Location
Berlin
Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Jägerstr. 22/23 10117 Berlin

Veranstalter/Organizer
DGCN, twentyfifty

Das Projekt unterstützt Unternehmen, die Anforderungen aus dem Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) der Bundesregierung mit Blick auf menschenrechtliche Sorgfalt umzusetzen. Es gliedert sich wie folgt:

Pilotprojekt: "Menschenrechtliches Risiko-Assessment"

In der Auftakt-Veranstaltung gehen wir auf die Grundlagen menschenrechtlicher Risikoanalysen ein, zeigen mögliche Synergieeffekte und gezielte Lerneffekte einer sektorweiten Zusammenarbeit auf und stellen den geplanten Projektansatz für 2016 vor. Bisher sind vor allem der Automobil- und der Chemiesektor für das Pilotprojekt in der Diskussion. Das Assessment soll entweder ein bestimmtes Produktionsland oder ein Produkt und dessen Wertschöpfungskette genauer unter die Lupe nehmen. Die Teilnehmer profitieren durch einen vertieften Einblick in mögliche Ansätze für menschenrechtliche Risiko-Assessments und relevante Informationen zur Ermittlung und Bewertung menschenrechtlicher Risiken. Die Teilnahme am Projekt ermöglicht den Beteiligten sowohl individuell als auch gemeinsam gezielte Maßnahmen als Antwort auf die identifizierten Risiken zu erarbeiten.

Die Teilnahme ist ausschließlich für Unternehmensvertreter möglich.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an philipp.bleckmann@giz.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen