16. April 2020 | Webinar: Verbindliche Regelungen menschenrechtlicher Sorgfalt – was bedeutet das für Unternehmen?

Dieses Webinar informiert über existierende oder potenzielle gesetzgeberische Initiativen, die menschenrechtliche Sorgfalt – oder Teilaspekte davon – verbindlich festschreiben und erläutern deren Bedeutung für deutsche Unternehmen.

Ort/Location
Online

Veranstalter/Organizer
DGCN

Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Australien, Schweiz, Kanada – das ist nur eine Auswahl der Länder, in denen verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflichten entweder bereits existieren oder entsprechende Gesetzesvorhaben initiiert wurden. Auch hier vor Ort wird die Debatte derzeit lebhaft geführt: Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung sieht gesetzgeberische Mittel in Deutschland (und ein Einsetzen für solche auf europäischer Ebene) vor, sollte das derzeit laufende Monitoring des Nationalen Aktionsplans (NAP) Wirtschaft und Menschenrechte ergeben, dass weniger als 50% der Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern entsprechende Prozesse auf freiwilliger Basis angemessen umsetzen.

In diesem Webinar informieren wir gemeinsam mit Expert*innen von Freshfields Bruckhaus Deringer über verschiedene existierende oder potenzielle gesetzgeberische Initiativen, die menschenrechtliche Sorgfalt – oder Teilaspekte davon – verbindlich festschreiben und erläutern ihre Bedeutung für deutsche Unternehmen:

  • Wo gibt es bereits gesetzliche Vorgaben?
  • Was ist der Anwendungsbereich?
  • Was bedeutet dies für deutsche Unternehmen?
  • Wie können Unternehmen sich auf wachsende Anforderungen vorbereiten?

Das Webinar ist allen Interessierten kostenfrei zugänglich. Es dient ausschließlich dem unverbindlichen Informationszweck und stellt keine rechtliche Beratung dar.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Laura Curtze.

Durchführungspartner: twentyfifty GmbH


Direkt zur Anmeldung

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen