23. September 2021 | Webinarreihe zu den UNGC Prinzipien 3-6 / ILO-Kernarbeitsnormen | Webinar III – Kinder schützen: Abschaffung von Kinderarbeit

Die vierteilige Webinarreihe zu den Prinzipien 3-6 des UN Global Compact bzw. den zugrundeliegenden Kernarbeitsnormen der ILO kombiniert theoretisches Hintergrundwissen und die thematische Relevanz für die Wirtschaft mit Praxiseinblicken verschiedener Stakeholder und Umsetzungsbeispielen von Unternehmen. Damit unterstützt sie Unternehmen dabei, ihre menschenrechtliche Sorgfaltspflicht wirkungsorientiert zu erfüllen. Dieser Teil III befasst sich mit der Abschaffung von Kinderarbeit.

Ort/Location
Online

Veranstalter/Organizer
DGCN

Hintergrund

Vereinigungsfreiheit, Diskriminierungsverbot, keine Kinder- und keine Zwangsarbeit – die in den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) abgedeckten Rechte sind ein wesentlicher Bestandteil menschenwürdiger Arbeit. Auch die Zehn Prinzipien des UN Global Compact fordern Unternehmen auf, diese zu achten. Doch wann genau spricht man eigentlich von Kinderarbeit? Wann wird Ausbeutung zur modernen Sklaverei? Welche Bereiche des Arbeitslebens schützt das Diskriminierungsverbot? Weshalb sind Gewerkschaften und Kollektivvereinbarungen eigentlich so wichtig?

Um menschenrechtlichen Risiken in ihren Liefer- und Wertschöpfungsketten angemessen begegnen zu können – wie es zum Beispiel der Nationale Aktionsplan (NAP) Wirtschaft und Menschenrechte der Bundesregierung, das Sorgfaltspflichtengesetz sowie möglicherweise bald eine EU-Regelung fordern – brauchen Unternehmen Antworten auf diese Frage. Genau darum geht es in der neuen, vierteiligen Webinarreihe des DGCN. Dabei kombiniert sie theoretisches Hintergrundwissen und die thematische Relevanz in der Wirtschaft mit Praxiseinblicken verschiedener Stakeholder und Umsetzungsbeispielen von Unternehmen.

Zu diesem Webinar

Dieses Webinar widmet sich den Übereinkommen 138 und 182 der ILO zur Kinderarbeit bzw. dem 5. Prinzip des UN Global Compact. Es erläutert die Definition des Begriffs „Kinderarbeit“, gibt Einblick in international anerkannte Altersgrenzen für Anstellung sowie schwerste Formen der Kinderarbeit und beleuchtet darauf aufbauend mögliche Schritte für Unternehmen zur Beseitigung der Kinderarbeit in Lieferketten und Geschäftsaktivitäten.

2021 ist das Internationale Jahr für die Beseitigung der Kinderarbeit – höchste Zeit also, ein ganzheitliches Verständnis zum Begriff und der Bedeutung von Kinderarbeit aufzubauen. Kinder sind aufgrund ihres Alters sowie der Tatsache, dass ihre Entwicklung noch nicht abgeschlossen und sie noch Wissen und Erfahrungen sammeln, besonders vulnerabel. Deshalb werden ihre Rechte besonders geschützt - auch mit Blick auf wirtschaftliche Tätigkeit. Denn schädliche Formen der Kinderarbeit kann nicht nur die Bildungsmöglichkeiten von Kindern einschränken, sondern auch ihre körperliche und mentale Gesundheit und Entwicklung nachhaltig schädigen. In diesem Webinar wird erläutert, welche Maßnahmen Unternehmen ergreifen können und auf welche besonderen Herausforderungen Unternehmen achten sollten.

Das Webinar beleuchtet folgende Inhalte:

  • Wie wird Kinderarbeit definiert? Welche Rolle spielen Altersgrenzen und die Art der ausgeführten Arbeit?
  • Welche Faktoren können Kinderarbeit begünstigen? In welchen Ländern und Branchen ist das Risiko von Kinderarbeit besonders hoch?
  • Welche typischen Herausforderungen gibt es und welche Maßnahmen können Unternehmen ergreifen?

Dieses Webinar ist kostenlos und frei zugänglich.

Durchführungspartner: Löning - Human Rights & Responsible Business

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Laura Curtze.

Dieses Webinar ist Teil einer Webinarreihe zu den Kernarbeitsnormen. Der nächste und letzte Termin dieser vierteiligen Webinarreihe ist folgender:

08. Dezember: Webinar IV – Gleich behandeln: Verbot der Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen